Grenzverkehr am Fließband. Zur Formenlehre des Fabrikationsfilms

Aktivität: VorträgeVortragAndere

Beschreibung

Abstract des Vortrags: Der Begriff des Figuralen bezeichnet am Filmbild eine Grenze, an der Präsenz und Repräsentation, Figuration und Narration sich voneinander scheiden. Aufschlussreicher als die Trennung selbst ist die Beobachtung des Grenzverkehrs, auf die der Begriff abzielt: Licht und Kadrierung, Bewegung und Bildmaterie greifen Formen und Bedeutungen an und zersetzen sie, genauso arbeiten die filmischen Kräfte der Um- und Entformung aber selbst der Sinnstiftung zu. Im Fabrikationsfilm wird diese „Ökonomie des Sichtbaren“ (Luc Vancheri) thematisch. Er zeigt Arbeit an der Form und formt diese Arbeit. Seine Inszenierung behauptet Gerichtetheit (hin zum Endprodukt) und Übersicht (der Fabrikanlage), heftet sich aber auch an Zwischenformen und Entformungen: Bewirtschaftung des Figuralen.
Zeitraum31 Mai 2014
EreignistitelÜberschreiten, berühren, umformen. Figuren der Grenze in Theater, Film und Medien
VeranstaltungstypKonferenz
OrtWien, ÖsterreichAuf Karte anzeigen