Partizipative Aktionsforschung - Ein Weg zur Explikation von implizitem Pflegewissen?

Aktivität: VorträgePosterpräsentationScience to Science

Beschreibung

Die Pflegepraxis ist durch die Anwendung unterschiedlichster Wissensarten gekennzeichnet. So kann man beispielsweise Inhaltswissen (Theoriewissen) von Handlungs- und Erfahrungswissen unterscheiden. Polanyi führte in den allgemeinen Wissensdiskurs mit dem Begriff „tacit knowledge“ (implizites Wissen) ein weiteres Unterteilungsmerkmal ein. Implizites Wissen resultiert aus der Wahrnehmung durch unsere Sinne. Es kann als alltagsnah und in der beruflichen Erfahrung erworben betrachtet werden. Im Gegensatz zu explizitem Wissen ist es jedoch kaum verbalisierbar und lenkt unbewusst Handlungen. Im Zuge des Pflegealltags ist häufiger und intensiver PatientInnenkontakt unerlässlich, um eine Pflege zum Wohle bzw. zur Heilung von Erkrankten zu ermöglichen. Somit zeichnet sich das Praxisfeld der Pflege, aufgrund der Nähe zu PatientInnen durch eine Fülle unterschiedlichster Informationen, teilweise in Form von Sinneseindrücken aus. Folglich können Pflegende als Berufsgruppe mit einem großen Potential an implizitem Wissen, im Sinne Polanyis betrachtet werden. Diese Wissensinhalte könnten eine wichtige, bislang jedoch weitgehend unerschlossene Ressource darstellen.
Zeitraum21 Mai 2013
EreignistitelTag der Pflegewissenschaft
VeranstaltungstypKonferenz
OrtWien, ÖsterreichAuf Karte anzeigen

Schlagwörter

  • Demenz