„We can’t legally ask you to lose weight.“ Kristen Wiig und komische Melancholie

Aktivität: VorträgeVortragScience to Science

Beschreibung

Annie verdaut einen Bankrott (Bridesmaids); Kelly wartet am Münztelefon auf einen Anruf aus Mexiko (Masterminds); Suzy schläft aus Frust mit dem minderjährigen Poolreiniger (Extract). Stilles Leiden ist in der US-Gegenwartskomödie die Domäne von Kristen Wiig. Statt auf befreiende Ausbrüche setzt die Schauspielerin und Sketchkomikerin auf das Anschwellen körpersprachlicher Störsignale, in denen Versagung, Zerknirschung oder Missgunst Raum greifen. Die Nähe von Wiigs Komik zur Affektpolitik des Melodramas nehmen einige Meta-Melos (A Deadly Adoption, Nasty Baby) pointiert auf.
Wie bei Freud, Benjamin und Butler ist bei Kristen Wiig Melancholie keine Privatsache des Ich, sondern seine Wendung ins Soziale: In ihr bewahren sich verlorene Kämpfe, die unbetrauert in den Untergrund gegangen sind. In ihrem Spiel und seinen Inszenierungen rumort es gegen corporate speak und Verpartnerungskonsumkultur, gegen Platzzuweisungen im Flugzeug, im Vorstadthaus und der Brooklyner Bohème-Nachbarschaft.
Zeitraum13 Mai 2017
EreignistitelKomische Kritik: Einsätze, Medien und Zeiten von Post-Nine-to-Five-Humor
VeranstaltungstypKonferenz
OrtLinz, ÖsterreichAuf Karte anzeigen
BekanntheitsgradNational