Überlegungen zur Erfüllung von Schuldverhältnissen sowie zum Instrument des "Käuferschutzes" bei PayPal

Veröffentlichungen: Beitrag in BuchBeitrag in KonferenzbandPeer Reviewed

Abstract

Der BGH hatte in seinen Entscheidungen VIII ZR 83/16 und VIII ZR 213/16 vom 22. No-vember 2017 die „Käuferschutzrichtlinie“ von PayPal zu beurteilen, welche unter bestimm-ten Voraussetzungen nach Kaufpreiszahlung eine Belastung des Verkäuferkontos zu Gunsten des Käufers ermöglicht. Für das deutsche Recht kam das Gericht zum Ergebnis, dass es dem so belasteten Verkäufer dennoch unbenommen ist, vom Käufer den Kaufpreis klagsweise zu verlangen. Der vorliegende Beitrag betrachtet die Problematik um solch einen „Käufer-schutz“ auf Grundlage des österreichischen Rechts und geht der Frage nach, ob dem BGH auch nach österreichischem Privatrecht zu folgen ist.
OriginalspracheDeutsch
TitelDatenschutz /LegalTech
UntertitelTagungsband des 21. Internationalen Rechtsinformatik Symposions IRIS 2018 = Data protection/LegalTech : proceedings of the 21st International Legal Informatics Symposium; 22.-24. Februar 2018
Redakteure*innenErich Schweighofer, Franz Kummer, Ahti Saarenpää, Burkhard Schafer
ErscheinungsortBern
Herausgeber (Verlag)Editions Weblaw
Seiten661 - 666
Seitenumfang6
ISBN (Print)978-3-906940-21-2, 978-3-96111-941-7
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2018

Publikationsreihe

ReiheEdition Weblaw. 2, Colloquium
Band24

ÖFOS 2012

  • 505031 Zivilrecht
  • 505015 Rechtsinformatik

Schlagwörter

  • AGB Auslegung
  • E-Commerce
  • Erfüllungwirkung
  • Erfüllung von Schuldverhältnissen
  • Käuferschutz
  • PayPal

Zitationsweisen