Ablösung vom Elternhaus: Ergebnisse aus dem Generations and Gender Survey (GGS) 2008/09

Veröffentlichungen: Working Paper

Abstract

Für jeden Menschen ist die Ablösung vom Elternhaus eine bedeutende Statuspassage – aber viele zögern dieses Lebensereignis immer länger hinaus. So ist der Anteil der so genannten "Nesthocker" seit den 1970er Jahren kontinuierlich gewachsen, und für Österreich zeigt sich aktuell: 21 % der 25- bis 29-jährigen Frauen und sogar 39 % der Männer leben noch im Haushalt der Eltern! Wie ist dieser Trend zu erklären? Und wie sieht das in anderen Ländern Europas aus? Die vorliegende ÖIF-Studie gibt Erklärungen und erläutert die Situation anhand aktueller Daten des Generations and Gender Survey (GGS) aus 2008/09.

Für die bereits Weggezogenen lassen sich Aussagen zum Erstauszugsalter und zur Kontakthäufigkeit zu den Eltern treffen. Für die im Elternhaus Verbliebenen wurde erhoben, wie sie eine eventuelle räumliche Ablösung beurteilen würden, etwa im Zusammenhang mit der Auswirkung auf ihre finanzielle, familiale oder berufliche Situation.
OriginalspracheDeutsch
ErscheinungsortWien
Seitenumfang46
PublikationsstatusVeröffentlicht - Mai 2011

Publikationsreihe

ReiheÖIF Working Paper
Nummer76

ÖFOS 2012

  • 504011 Familienforschung

Zitationsweisen