Direkte und indirekte Effekte spezifischen politischen Wissens auf politische Partizipation

    Veröffentlichungen: Beitrag in FachzeitschriftArtikelPeer Reviewed

    Abstract

    Der vorliegende Beitrag sucht nach direkten und indirekten Effekten spezifischen politischen Faktenwissens auf politische Partizipation. Es zeigt sich, dass sich die Effekte spezifischen politischen Wissens deutlich unterscheiden. Während von Kenntnissen über die Spielregeln des politischen Systems direkte Effekte auf die Teilnahmeabsicht an einigen Partizipationsformen jenseits des Wählens ausgehen, erweisen sich Kenntnisse über die politischen Akteure zum einen als stärkerer direkter Einflussfaktor für die Absicht zur Wahlteilnahme, gleichzeitig aber auch als generell stärkerer indirekter Einflussfaktor für die Absicht zur Teilnahme an allen Formen legaler politischer Partizipation über die intervenierenden Variablen politisches Interesse, subjektive politische Kompetenz und diffuse Unterstützung der politischen Ordnung. Die Befunde haben wichtige methodische und praktische Implikationen und verweisen überdies darauf, dass in zukünftiger Forschung gezielt nach weiteren Effekten spezifischen politischen Wissens gesucht werden sollte.
    OriginalspracheDeutsch
    Seiten (von - bis)23-46
    Seitenumfang24
    FachzeitschriftPolitische Psychologie
    Jahrgang2
    Ausgabenummer1
    PublikationsstatusVeröffentlicht - 2012

    ÖFOS 2012

    • 506014 Vergleichende Politikwissenschaft

    Zitationsweisen