Ich in meiner Medienwelt – Schulpraktische Zugänge zur Verdeutlichung der Rolle sozialer Medien bei der Aushandlung von Identität(en)

Veröffentlichungen: Beitrag in FachzeitschriftArtikelPeer Reviewed

Abstract

Soziale Medien durchdringen die Alltagserfahrungen von Kindern und Jugendlichen in hohem Maße, damit gewinnt ihr Medienhandeln auch im Bereich der Aushandlung von Identät(en) an Bedeutung. Im Lauf des Sparkling Science Projektes MiDENTITY sind Unterrichtssequenzen, Methoden und Materialien entwickelt worden, die den Zusammenhang zwischen Medienhandeln und Identitätskonstruktionen von Jugendlichen thematisieren. In diesem Beitrag werden daraus jene Bausteine herausgestellt, die reflexive Mündigkeit in digitalen Kulturen unterstützen sollen: mit denen Schüler*innen Umfang und Vielfalt des Medienhandelns darstellen und reflektieren können, Interventionen in sozialen Medien wie Likes als soziale Handlungen mit Folgewirkungen erleben können, mit denen Wirklichkeit(en) mitkonstruiert werden. Zudem werden Aspekte des Spiels mit Identität(en) auch in sozialen Medien – etwa das Inszenieren und Ausgestalten von Profilen – in den Blick genommen. Gemeinsam mit einer Skizze des Projekts, der Darstellung theoretischer Grundannahmen sowie der Einordnung in Unterrichtsprinzipien und Lehrpläne werden die mit Schüler*innen erprobten und adaptierten Methoden und Materialien für den Einsatz im Unterricht zur Verfügung gestellt.
OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)42-61
Seitenumfang20
FachzeitschriftGW-Unterricht
Ausgabenummer166
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - Juli 2022

ÖFOS 2012

  • 507005 Kulturgeographie
  • 503014 Fachdidaktik Sozialwissenschaften
  • 503020 Medienpädagogik
  • 503033 Politische Bildung

Schlagwörter

  • Kritische geographische Medienbildung
  • Identitätskonstruktionen
  • soziale Medien
  • Unterrichtspraxis

Zitationsweisen