Interview zum Thema: "Konflikt um die Autokephalie ": ORF Orientierung

Richard Potz (Interviewpartner*in)

Veröffentlichungen: Elektronische/multimediale VeröffentlichungFernsehsendung

Abstract

Die Ukraine zählt zu den großen christlichen Nationen in Europa; 90 Prozent der mehr als 40 Millionen Einwohner sind Christen. Die große Mehrheit ist orthodox; dabei zeigen Untersuchungen, dass etwa 40 Prozent dieser Christen orthodox sind, ohne sich klar zu einer bestimmten orthodoxen Kirche zu bekennen. Ein Grund dafür ist, dass in dem seit 1990 unabhängigen Land der Prozess der Nationsbildung noch nicht abgeschlossen ist. Dominant ist nach wie vor die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats; von ihr hat sich bereits in den 90iger Jahren des vorigen Jahrhunderts eine Ukrainische Kirche abgespaltet, die den Anspruch auf Selbständigkeit, auf Autokephalie, erhebt. Diesen Status hat vor zwei Jahren der Ökumenische Patriarch in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, anerkannt. Dieser Schritt hat den Konflikt zwischen Konstantinopel und der russisch-orthodoxen Kirche verschärft, mit dem nun die gesamte orthodoxe Christenheit zu kämpfen hat. Über die kirchlichen, politischen und internationalen Dimensionen des Kirchenkonflikts in der Ukraine hat unser Korrespondent in Kiew, Christian Wehrschütz den folgenden Beitrag gestaltet.
OriginalspracheDeutsch
Herausgeber (Verlag)ORF
MediumFilm
PublikationsstatusVeröffentlicht - 24 Jan. 2021

ÖFOS 2012

  • 505018 Religionsrecht

Zitationsweisen