Netzwerkvisualisierungen. Anmerkungen zur visuellen Kultur der Historischen Netzwerkforschung

Veröffentlichungen: Beitrag in BuchBeitrag in Buch/SammelbandPeer Reviewed

Abstract

Besonders in den letzten Jahren häufen sich die Auftritte von mehr oder weniger ausgestalteten Netzwerkvisualisierungen in Zeitschriften und Konferenzen im Kontext der social network analysis; auch in den Massenmedien und sogar in der Werbung tummeln sich solche Diagramme. Man trifft inzwischen auf eine Heerschar von netzwerkanalytischen Computerprogrammen, die mit mächtigen Visualisierungswerkzeugen ausgestattet sind. Der vorliegende Artikel will einige Aspekte aus der Praxis der Netzwerkvisualisierung im Forschungsalltag herausgreifen, um zu demonstrieren, wie sehr die Herstellung und Darstellung von Wissen miteinander verknüpft sind. Die Visualisierung historischer sozialer Netzwerke erfordert neben spezifischem technischen Wissen visuelle Kompetenz, also die Bereitschaft, sich mit der epistemologischen Tragweite des Netzwerkzeichnens auseinanderzusetzen. Daraus resultiert die reflexive Hinwendung zu den Produktionsbedingungen von Netzwerkdiagrammen und der den Artikel beschließende Appell, die historische Netzwerkforschung auch als visual history zu betreiben, die ihre eigene Bildproduktion reflexiv thematisiert.
OriginalspracheDeutsch
TitelHandbuch Historische Netzwerkforschung
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2016

ÖFOS 2012

  • 509006 Geschichte der Sozialwissenschaften
  • 509017 Wissenschaftsforschung
  • 509025 Technikforschung
  • 504007 Empirische Sozialforschung

Schlagwörter

  • Netzwerkforschung
  • Netzwerk
  • Netzwerktheorie
  • Soziale Netzwerkanalyse

Zitationsweisen