Armutsvermeidung und Chancenangleichung: für Kinder aus einkommensschwachen und kinderreichen Familien durch familienbezogene Geldtransfers

Publications: Working paper

Abstract

Dieses Working Paper analysiert die Armutsgefährdung der österreichischen Familien mit Kindern anhand dreier Erhebungswellen des EU-SILC (2011 – 2013). Eingangs werden die Armutsgefährdungsquoten im EU-Vergleich aufgezeigt und anschließend nach ihrer konkreten Zusammensetzung in Österreich dargestellt. So wird ersichtlich, welche Transferleistungen, wie z.B. Familienbeihilfe oder Mehrkindzuschlag, die Armutsgefährdung signifikant reduzieren. Schließlich werden fünf Messkonzepte für Armutsgefährdung simuliert und ihre Veränderungen durch Steigerungen der Transferleistungen aufgezeigt. Es zeigt sich, dass die kinderbezogene Armutsgefährdung von Mehrkindfamilien durch kinderzahlabhängige Transferleistungen tatsächlich gut und weitgehend reduzierbar ist.
Original languageGerman
Place of PublicationWien
Number of pages55
Publication statusPublished - Nov 2015

Publication series

SeriesÖIF Working Paper
Number85

Austrian Fields of Science 2012

  • 504003 Poverty and social exclusion
  • 504011 Genealogy
  • 502025 Econometrics

Cite this