Ganze Männer? Gesellschaft, Geschlecht und Allgemeine Wehrpflicht in Österreich-Ungarn (1868–1914)

Christa Hämmerle

Publications: BookPeer Reviewed

Abstract

Nach der verlorenen Schlacht gegen Preußen bei Königgrätz (1866) war die Einführung der Allgemeinen Wehrpflicht in Österreich-Ungarn ab Ende 1868 zwar breit akzeptiert, stieß aber auch auf Ablehnung und Kritik. Von den einen wurde sie, eindringlich davor warnend, oft mit Militarismus und der Gefahr eines kommenden »Volkskrieges« gleichgesetzt, während Militärfreunde und Politiker unterschiedlicher Lager mit Blick auf die Aufrüstungstendenzen in Europa ihre Notwendigkeit betonten. Christa Hämmerle eröffnet facettenreich neue Perspektiven auf die Geschichte der k. (u). k. Armee vor dem Ersten Weltkrieg. Sie zeigt, wie das »moderne« Rekrutierungssystem damals ausgebaut und verhandelt wurde. Besonderes Augenmerk richtet sie auf geschlechtergeschichtliche Dimensionen, etwa den Anspruch der Wehrpflichtarmee, eine »Schule der Männlichkeit« zu sein. Zudem bietet sie eine innovative »Geschichte von unten«, indem Wehrpflichtbriefe, Militärgerichtsakten und Erinnerungen deutschösterreichischer Soldaten ausgewertet werden.
Original languageGerman
Place of PublicationFrankfurt/New York
PublisherCampus
Number of pages600
Volume16
ISBN (Electronic)9783593450049
ISBN (Print)9783593514918
Publication statusPublished - 18 May 2022
EventErlesenes Erforschen: Ganze Männer? Gesetze - Diskurse - Praxen. Zur Geschichte der Allgemeinen Wehrpflicht in Österreich-Ungarn (1868-1914) - Universität Wien, Wien, Austria
Duration: 9 Nov 20229 Nov 2022

Publication series

SeriesKrieg und Konflikt
Volume16

Austrian Fields of Science 2012

  • 601014 Modern history

Keywords

  • Austria-Hungary
  • Military History
  • Universal Conscription
  • Militarization
  • Masculinities
  • Armament
  • Military Service
  • Future War
  • Peace Movement
  • Fitness for Military Service
  • World War One
  • Multiethnicity

Cite this