"In keiner Sprache, die ich spreche, fühle ich mich kompetent genug.": Eine Auseinandersetzung mit Muttersprache.

Publications: Contribution to bookChapterPeer Reviewed

Abstract

Der Beitrag setzt sich zum Ziel, den Begriff Muttersprache hinsichtlich möglicher Wirkungen im und auf das Subjekt zu befragen. Die Befragung kann insofern radikal wirken, als sie Bedeutungen aufsucht, die Individuen Muttersprache geben und davon ausgehend eine sehr grundsätzliche Positionierung für die wissenschaftliche Verwendung vorschlägt. Zu Wort kommen nicht nur Autor*innen, die theoretische Modelle zum Thema vorgelegt haben, sondern auch Forschungspartner*innen. Zwei von ihnen rücken im Laufe des Textes in den Vordergrund. Weder ist es der Anspruch, alle individuell möglichen Bedeutungen von Muttersprache aufzuzeigen, noch endgültige Antworten auf die Legitimität von Muttersprache in der Wissenschaft zu geben. Die Verbindung von Radikalität in der Annäherung an das Thema und Anerkennung individueller Verfasstheit wirft letztlich mehr Fragen auf als sie Antworten geben kann.
Original languageGerman
Title of host publicationAusgesprochen? Noch lange nicht!
Subtitle of host publicationEine Festschrift für Thomas Fritz
EditorsVera Ahamer, Angelika Hrubesch, Gerhild Ganglbauer
PublisherEdition Volkshochschule
Pages132 - 144
Number of pages12
ISBN (Electronic)978-3-200-08657-9
Publication statusPublished - 2022

Austrian Fields of Science 2012

  • 602007 Applied linguistics

Keywords

  • mother tongue

Cite this