Unter dem Schutz der hl. Maria: Bodenkultur, Zins und Frauenarbeit im Amtsbuch der Zensualinnen und Zensualen des Bistums Freising (10.-14. Jahrhundert)

Publications: BookPeer Reviewed

Abstract

Unter dem Schutz der hl. Maria
Bodenkultur, Zins und Frauenarbeit im Amtsbuch der Zensualinnen und Zensualen des Bistums Freising (10.-14. Jahrhundert)
Studien altbayerischer Kirchengeschichte, Band 19 (2023) 388 S.

Die vorliegende Studie ist den Frauen im Bistum Freising gewidmet, die in vielfältiger Weise an der Entstehung dieser Kulturlandschaft beteiligt waren. Sie begegnen schon in karolingischer Zeit im Freisinger Traditionscodex des Cozroh als Tradentinnen von Grundbesitz, den sie für ihr Seelenheil und die liturgische Memoria ihrer Familienangehörigen meistens unter Zuziehung eines Rechtsbeistands oder eines männlichen Verwandten stifteten. Während das älteste Freisinger Traditionsbuch vor allem die maskuline Oberschicht im Bistum und ihre Traditionen an Freising überliefert und deutlich weniger Geschäftsvorgänge von Frauen oder Nonnen, wird in den kopialen Einträgen des gegen Ende des 12. Jahrhunderts angelegten Amtsbuches der Zensualinnen und Zensualen des Bistums Freising eine überwiegend feminine Gesellschaft für einen Zeitraum von mehreren Jahrhunderten sichtbar.
Original languageGerman
Place of PublicationNeustadt a. d. Aisch
PublisherVerlagsdruckerei Schmidt
Number of pages388
ISBN (Print)978-3-96049-124-8
Publication statusPublished - 20 Nov 2023

Publication series

SeriesStudien zur altbayerischen Kirchengeschichte
Volume19

Austrian Fields of Science 2012

  • 601012 Medieval history
  • 601028 Gender history

Cite this